Forschungsagenda Industrie 4.0
Das Zentrum Industrie 4.0 LSWI
 Norbert Gronau

Norbert Gronau

Lehrstuhlinhaber

e-Mail norbert.gronau@wi.uni-potsdam.de

Das Zentrum Industrie 4.0

Die Vision Industrie 4.0 

Wenn Werkstücke eigenständig mit der Maschine kommunizieren und bei Bedarf selbst eine Reparatur veranlassen oder Material nachbestellen, dann sprechen wir von Industrie 4.0. Die neuen Möglichkeiten im Rahmen der Digitalisierung stellen einen elementaren Wettbewerbsfaktor für zukunftsorientierte Unternehmen aller Branchen dar. Dabei ist die vierte industrielle Revolution durch eine Vielzahl technischer Neuerungen gekennzeichnet, welche nicht zuletzt massiv Einfluss auf die Arbeitsrealität aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausüben. Die rasante Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft wird in den kommenden Jahren die Art und Weise, wie produziert und gearbeitet wird, nachhaltig verändern: In der Industrie 4.0 wird die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt und intelligente Wertschöpfungsketten werden geschaffen. Aber was bedeutet die Digitalisierung z.B. der Fabrik tatsächlich? Wie wirken selbstorganisierte Maschinen und Werkstücke auf den Menschen, der zukünftig neue Aufgaben in digitalen Prozessen wahrnehmen wird? Diese und andere Fragen beantwortet das Zentrum Industrie 4.0 in Potsdam.

Forschungsplattform, Demonstrationsplattform und Teststrecke als hybride Laborumgebung: Eine weltweit einmalige Gelegenheit für eine Begegnung mit der Zukunft

Das Zentrum Industrie 4.0 ist im deutschsprachigen Raum einzigartig, da es Automatisierungstechnik, Logistik, Robotik sowie betriebliche Anwendungssysteme in einer laufenden Lernfabrik vereint. Unser Zentrum beinhaltet einen vollständig integrierten und funktionsfähigen IT-Stack von der speicherprogrammierbaren Steuerung an der Maschine bis zu Manufacturing Execution-, ERP- und Managementinformationssystemen. Echte Technik in Logistik, Robotik und IT wird verwendet, um mittels simulierter Maschinen und Werkstücke nahezu beliebige Szenarien zukünftiger Wertschöpfungsprozesse visuell und haptisch anschaulich darzustellen.

Wir zeigen heute schon, was alles technisch möglich sein wird, vor allem, wie sich selbst organisierende Geschäftsprozesse aussehen und was die Rolle des Menschen darin ist.

Die Potenziale von Industrie 4.0 zu nutzen, erfordert die Weiterentwicklung bestehender Produktionssysteme. Der Einsatz moderner Werkzeuge zur Lösungsevaluation und geeigneter Qualifizierung der Mitarbeiter sind wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Migrationsstrategie. Unsere Demonstrationsumgebung bietet eine hochflexible Infrastruktur, die für verschiedene Einsatzzwecke und Szenarien konfiguriert werden kann. Typische bereits realisierte Anwendungsfelder sind u.a. Qualifikation in der Lernfabrik, interne Nutzen und -Funktionsdemonstrationen sowie Industrie 4.0-Evaluation. Unsere Simulationsumgebung findet für jeden Produktionsprozess die Lösungsvariante an dem Industrie 4.0 Instrumentarium.

Wir erforschen alle drei Seiten der Mensch-Organisation-Technik Integration und überführen Industrie 4.0 in die Praxis

Wie können neuen Technologien zum Einsatz gebracht werden, welche neuen Prozesse werden dabei geschaffen und wie kann Technik an den Menschen angepasst werden? Wir helfen Unternehmen bei der Entscheidung, was Digitalisierung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit bedeutet und verwenden die Erkenntnisse, um unsere eigene Forschung u.a. im Bereich Internet of Things, Analyse, Künstliche Intelligenz und Qualifizierung voranzutreiben. Dabei arbeiten wir mit realen Daten und vor allem mit realer Technik, die wir nutzen um unternehmensspezifische Handlungsempfehlungen aussprechen zu können. Oft begleiten wir unsere Projektpartner bis zur Umsetzung.

Jetzt weiterlesen:
Cyber-Physische-Systeme

zum nächsten Artikel