Hintergrund zum Forschungsprojekt

Das allgemeine Ziel des Projekts ist es, die Lücke in den bestehenden Managementgrundlagen und der Lehre zu schließen, indem alternative Inhalte, neue Werkzeuge und pädagogische Modelle vorgeschlagen werden. Es sollen innovative pädagogische Methoden entwickelt und erprobt werden, die in interdisziplinären und interkulturellen Umgebungen mit digitalen, blended und face-to-face Ansätzen getestet werden. Es wird ein Programm mit vier Kursen für den Masterstudiengang erstellt: ein Online-Kurs zum Thema "Management für das digitale Zeitalter", ein Planspiel, ein Blended-Learning-Kurs zum Thema "Innovation im positiven Management" und ein Studienprogramm für positive Manager. Die entwickelten Lehrformate werden im Rahmen des ERASMUS+ Programms an sechs europäischen Universitäten eingeführt.

Forschungsziel

Innovative, digitale Lehr- und Lernformate sollen entwickelt, europaweit angewendet und evaluiert werden. Die Studierenden sollen dabei neue Aspekte des Managements kennenlernen und über ein Peer-Review-Verfahren ihre Fähigkeiten zur Selbstreflexion vertiefen.

Nutzen, Innovationsbeitrag und Anwendungsmöglichkeiten des Forschungsvorhabens

Die europaweite Einführung der vier Lehr- und Lernformate ermöglicht einen internationalen Wissensaustausch und die großflächige Vermittlung neuer Aspekte des Managements. Die Erprobung und Evaluation neuer Lehr- und Lernformate bringt dabei zum einen die digitale Lehre und zum anderen die kritische Selbstevaluation und -reflexion von Studierenden voran. Es entstehen international anwendbare und evaluierte Lehr- und Lernformate.

Management and the Digital Age - Landeslehrpreis der Universität Potsdam

Projektpartner, Fördermittel und Daten

EDUC+M wird durch ERASMUS+ gefördert und wird durch den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme und den Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management der Universität Potsdam, die Universität Paris Nanterre (Frankreich), die Pécs Universität (Ungarn), die Masarykova Universität (Tschechische Republik), die Universität Degli Studi Di Cagliari (Italien) und die Universität Rennes (Frankreich) durchgeführt.