Blue IT und Bioökonomie

B.Sc.
M.Sc.

Art

Seminar

SWS

2

Zeitpunkt

Winter 2021/22

Blue IT und Bioökonomie LSWI

Termine

Seminar (Start: 03.11.2021)

Mittwochs

14:00 - 16:00 Uhr

digital über Zoom

Anmeldung

Eine Anmeldung ist über das Lehrportals des Bereichs Wirtschaftsinformatik und Digitale Gesellschaft und auch in PULS vorzunehmen. 

Anmeldung Lehrportal Anmeldung PULS

Teilnahmevoraussetzung

Die Workshop-Termine und die Einführung in die Workshop-Methoden setzen Präsenz der Studierenden voraus!

Leistungsanforderung

Dieses Seminar behandelt Anwendungssysteme und Strategien, um bioökonomische oder "blaue" Produktionsszenarien zu entwickeln. Dabei besteht das Seminar aus zwei Phasen. 

In der ersten Phase werden relevante Technologien vorgestellt. In der zweiten Phase wird deren Anwendungspotenziale herausgearbeitet. Dafür werden verschiedene haptische und interaktive Gruppenmethoden vorgestellt und eingesetzt, um entsprechende Einsatzszenarien zu entwerfen, zu diskutieren und zu bewerten.

Als Leistungsanforderung ergibt sich somit:

  1. Thematische Vorbereitung und Leitung eines Seminar-Workshop mit einer vorgegebenen Methode (LEGO Serious Play, Playmobil Pro, Szenariomodellierung, PoCCI, ...)
  2. Aktive Teilnahme an Workshops
  3. 15-seitige Ausarbeitung über die Wirksamkeit der eingesetzen Methode oder Ergebnisdokumentation über das Technologieszenario
  4. 15-minütiger Vortrag über die Ergebnisse

Die Workshop-Termine und die Einführung in die Workshop-Methoden setzen Präsenz der Studierenden voraus!

Inhalt

Bioökonomie ist die wissensbasierte Erzeugung und Nutzung von Biomasse mit dem Ziel, fossile Rohstoffe ganz oder zumindest weitestgehend durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen. Der bioökonomische Wandel ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, sodass Zusammenarbeit und gegenseitiges Leistungsverständnis von nahezu allen wissenschaftlichen Disziplinen abverlagt werden.Blue Economy verfolgt den Grundgedanken, Wirtschaftsprozesse nach dem Vorbild ökologischer Systeme nachzubilden. Dabei stehen das Kreislaufprinzip und die Verwendung von lokal verfügbaren Rohstoffen im Vordergrund.Beide Ansätze sind auf Digitalisierungskonzepte angewiesen, um auch in wirtschaftlicher Hinsicht wettbewerbsfähig mit etablierten, konventionellen Produktionssystemen zu sein.

Ansprechpartner